Strukturierter Vermögensaufbau

oder: Wie Sie den Cost-Average-Effekt nutzen können

Wertpapierspezialist Peter Karg: Mehr aus dem Euro machen
Peter Karg, Wertpapierspezialist der RVB Ries eG

 

Mehr aus dem Euro machen – in unserer Serie „Geld anlegen in der Niedrigzinsphase” erklärt Ihnen heute Peter Karg, Wertpapierspezialist der Raiffeisen-Volksbank Ries, Vorteile von Fondssparplänen.

Herr Karg, die momentan niedrigen Zinsen machen vielen Anlegern Sorgen. Welche Strategien schlagen Sie vor?

Bei der Raiffeisen-Volksbank Ries ist die genossenschaftliche Beratung immer die Basis. Wenn wir Ihre Wünsche und Ziele kennen, können wir gemeinsam an die Umsetzung gehen. Eine Strategie ist ein strukturierter Vermögensaufbau über Fondssparpläne. 

Regelmäßige Einzahlungen sind also für den Vermögensaufbau optimal?

Ja, regelmäßig und über eine lange Laufzeit. Denn so nutzen Sie als Anleger die Kursschwankungen zu Ihren Gunsten aus, und Sie müssen keine Angst vor zeitweise fallenden Kursen haben. Fondssparpläne sind Selbstläufer.

Wie funktioniert das praktisch?

Wenn Sie zum Beispiel monatlich einen festen Betrag einzahlen, dann kaufen Sie bei niedrigen Kursen viele Anteile, bei hohen Kursen weniger Anteile. Dieser so genannte Cost-Average-Effekt bewirkt, dass Sie längerfristig von einem günstigen Durchschnittspreis pro Anteil profitieren.

Wie wirkt sich das konkret aus?

Auf lange Sicht sind die Kursausschläge bei Fondssparplänen nach oben größer als nach unten. Ein langer Atem lohnt sich also. Die durchschnittliche Rendite bei einem Aktienfondssparplan steigt mit der Anlagedauer, zum Beispiel von 5 Prozent bei zehn Jahren auf 6 Prozent bei 20 Jahren (siehe Grafik weiter unten mit Quellenangabe).

Das ist eine Strategie für alle?

Genau, geeignet für kleinere und größere, regelmäßige Einzahlungen.
 

 

Langfristig anlegen und regelmäßig einzahlen

Dann wirkt sich der Cost-Average-Effekt positiv für Ihren Vermögensaufbau aus

Langfristig und regelmäßig - so geht Sparen heute